Nachrichten

20.07.2017
LQ setzt beim Thema „Industrie 4.0“ auf standardisierte Schnittstellen

Industrie 4.0 ist ein Schlagwort, das die gesamte Arbeitslandschaft verändern wird. Maschinen und Anlagen sollen direkt miteinander kommunizieren – ohne den Eingriff von Menschen. Per Datensignal tauschen sich unterschiedliche Baugruppen innerhalb einer Produktionslinie aus. Das System kennt jederzeit den aktuellen Zustand jedes zu fertigenden Produktes.

„Grundvoraussetzung für Industrie 4.0 sind intelligente Bauteile, die in kompletten Funktionen denken können“, fasst Geschäftsführer José Quero den Ansatz der LQ Group zur Industrieplattform 4.0 zusammen.

Konkret bedeutet das für die LQ Group zum einen die Standardisierung von Schnittstellen und zum anderen die Reduzierung von Komplexität.

Um die Kommunikation von Maschinen und Anlagen zu erleichtern, sind einheitliche Schnittstelle enorm wichtige. Denn jede Verbindung stellt eine Sonderlösung dar. Um die daraus resultierende Komplexität zu reduzieren, setzt sich LQ für standardisierte Lösung ein: Die gleiche Schnittstelle an den verschiedenen Anlagen. Dies garantiert einen sicheren und fehlerfreien Datenaustausch und schafft die Grundvoraussetzung, damit die unterschiedlichsten Maschinen, Funktionen und Anlage miteinander kommunizieren und die Idee von Industrie 4.0 realisiert werden kann.

Zudem setzt LQ auf die Zusammenführung unterschiedlicher elektrotechnischer Bauteile wie Klemmen, Schütze oder Sicherung zu fertigen Funktionen, welche die Basis für intelligente und kommunikative Funktionen darstellen. So werden im modularen Schaltschrank von LQ konventionelle Bauteile zu funktionalen Baugruppen zusammengefasst und jeweils eine definierte Eingangs-, Ausgangs- und Softwareschnittstelle zu geteilt. Auf diese Weise reduziert sich die Teilevielfalt im Schaltschrank sowie die Beschaffungs- und Lageraufwand auf ein Minimum. Eine solche Standardisierung ist, laut Herrn Quero, deshalb für Maschinen- und Anlagenbauer von so großer Bedeutung, da ohne eine konsequente Reduzierung der Bauteile und ohne eine funktionale Ausrichtung keine intelligente und kommunikative Basis möglich ist.